scotland.jpg
Ich gehe gern auf die Johann-Bruecker-Schule, weil die Sporthalle viele tolle Geräte hat.
Alle Zitate lesen Maurice, 13 Jahre
Mit ordentlicher Mittlerer Reife öffnen sich viele Bildungswege

Die Beruflichen Gymnasien sind in Baden-Württemberg auf dem Vormarsch. Das sahen auch die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 im Rahmen der Berufsorientierung an unserer Schule am Donnerstag, den 24. Januar 2013. Drei ExpertInnen aus weiterführenden Schulen im Landkreis Böblingen informierten über die Bildungsgänge ihrer Schulen und standen unseren Schülern Rede und Antwort.

Bild-1 webHerr Waldschmidt – Gottlieb-Daimler-Schule II Sindelfingen1. Das Technische Gymnasium der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen (Herr Waldschmidt): Profilfach: Umwelttechnik
„Wir gehen oft nach draußen", meinte Herr Waldschmidt, „und unternehmen viele Exkursionen." Außerdem ist das gemeinsame Lernen (Teambildung) an der GDS sehr wichtig. (Tobias)

2. Drei Richtungen der Mildred-Scheel-Schule Böblingen (Frau Hollmann) Profilfächer: Biotechnologie, Ernährungswissenschaft oder Sozialwissenschaften
Zum Biotechnologischen Gymnasium gehört selbstverständlich viel Chemie. Wenn man bereit ist, sich auf viele aufregende Experimente einzulassen, dann ist man hier genau richtig. (Merve) Die Mildred-Scheel-Schule hat ein eigenes Labor für Genwissenschaften. (Vanessa)

Bild-2 webFrau Schönhaar – Hilde-Domin-Schule Herrenberg3. Das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium der Hilde-Domin-Schule in Herrenberg (Frau Schönhaar) Profilfach: Gesundheit und Pflege
Ich finde es toll, dass es dort eine genauso kleine Schule ist wie hier bei uns und dass die Lehrer sich auch Zeit für die Lernpläne der einzelnen Schüler nehmen. Außerdem hat die Hilde-Domin-Schule ein architektonisch schönes Gebäude. (Celine)
Alle drei betonten, dass mit einem Schnitt von 3, 0 in den Kernfächern – und das ist für viele durchaus erreichbar! – das Erlangen der Allgemeinen Hochschulreife auf diesem Weg durchaus möglich sei und sie zugleich die Möglichkeit haben, ein Profilfach zu wählen, das ihren Interessen und Neigungen besonders entspricht.
Zum Teil bieten diese drei Schulen auch das Berufskolleg I und II mit entsprechenden Schwerpunktbildungen an. Nach deren erfolgreichen Abschluss erhalten die Schülerinnen und Schüler in zwei Jahren die Fachhochschulreife.

Bild-3 webHerr Voigt - Erzieherausbildung

Eine besondere Schule stellte Herr Voigt, der Jugendreferent der Gemeinde Schönaich, den Schülerinnen und Schülern vor: die Fachschule für Sozialpädagogik in Stuttgart (bzw. Herrenberg) mit dem Ausbildungsziel: staatlich anerkannter Erzieher. Diese Ausbildung lässt sich mit dem Erwerb der Fachhochschulreife kombinieren, so dass man später die Möglichkeit hat, berufsbegleitend sich einen akademischen Abschluss sich zu erarbeiten.
Ein Erzieher braucht viel Geduld und hohe Flexibilität, denn er arbeitet in ganz unterschiedlichen Bereichen. Leider ist das Grundgehalt eher bescheiden, aber es gibt inzwischen Aufstiegsmöglichkeiten. (Nico)

Insgesamt haben wohl alle entdeckt: Es lohnt sich, die kommenden eineinhalb Schuljahre Gas zu geben, um eine der interessanten Anschlussmöglichkeiten auch ganz sicher ergreifen zu können.

Manfred Schnitzler

Nächste Termine

No events found.