IMG_3118.jpg
Ich schicke meine Tochter gerne auf die JBS, weil es viele gute Lehrer gibt, die auch mal über den „Tellerrand“ rausschauen.
Alle Zitate lesen Anja Schneider
Unter neuer Führung: das Schuljahr 2012/13

Vieles, was sich in den vergangenen Jahren sehr bewährt hat, haben wir weitergeführt, vom Schulgottesdienst in der ersten Stunde nach den Sommerferien bis hin zum Summerbreak kurz vor der Zeugnisausgabe.

Bei aller Kontinuität jedoch zeigen sich unter Führung von Herrn Schlichting als neuem Schulleiter und Frau Bray im Sekretariat auch neue Akzente.
  • „Schüler helfen Schülern" ist ein Schülermentorenprogramm, in dem besonders begabte Schüler der Oberstufe die Möglichkeit bekommen, in Einzelbetreuung einem Schüler der Klassenstufe 5 das Hineinkommen in die Leistungsanforderungen unserer Schule zu erleichtern. Dieses Programm soll in den kommenden Schuljahren ausgebaut und optimiert werden, zum Beispiel durch ein qualifizierendes Ausbildungsmodul für die Mentoren, so dass sie ihre Aufgabe der Lernbegleitung noch bewusster wahrnehmen können.
  • Vorbei ist die Zeit der Vertretungspläne auf Papier, auf denen dann rot vermerkt ist: neu – neuer – am neuesten. Im Eingangsbereich begrüßt nun alle der große Monitor mit den aktuellsten Informationen zum Ablauf der nächsten beiden Schultage. Neben dem Vertretungsplan gewährt der Monitor auch Einblick in die Highlights des momentanen Schullebens, indem der jeweils neueste Artikel unserer Internetseite eingeblendet ist. Hier schlägt seit diesem Schuljahr sozusagen das Herz des alltäglichen Schullebens. Ganz herzlichen Dank der Firma Faulhaber, die ihre Schulpartnerschaft nicht nur hier vorbildlich umsetzt und dem Schulleben wertvolle Impulse gibt, für die Spende zur Anschaffung der beiden Monitore im Eingangsbereich und Lehrerzimmer. Dank auch der Gemeinde, die dafür sorgte, dass diese kostbaren Geräte einen soliden Platz im Schulgebäude finden konnten.
  • Neu sind in diesem Schuljahr auch Schülergruppen, die sich in den Aulen unserer Schule um einen Laptop versammeln und gemeinsam an einem Projekt arbeiten, zum Beispiel der fächerübergreifenden Kompetenzprüfung. Möglich wurde dies durch die Installation von vier WLAN-Punkten im Schulhaus. So ist über die einzeln angemeldeten Laptops auch gesichert, dass die Schülerinnen und Schüler sind lediglich auf Seiten bewegen, die der schulischen Bildung dienen.
  • Viel Geld hat die Gemeinde in die Hand genommen, um unseren zweiten Computerraum auf den technischen Stand der Zeit zu bringen und dies alles in einem anderen Raum in unserem Schulhaus zu installieren, der bis zum letzten Schuljahr noch von der Grundschule genutzt wurde.
  • Danken wollen wir dem Musikverein für die Hilfen bei der Überbrückung der Lücken in der Bläserausbildung bedingt durch die Mutterschaft von Frau Benz in diesem Schuljahr.
  • Gefreut haben wir uns über die Bereicherung des Sportunterrichts durch den Tennisverein. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 bekamen im dritten Tertial des Schuljahres die Möglichkeit, auf der Tennisanlage und fachmännisch angeleitet durch einen Vereinstrainer, in diese Sportart hineinzuschnuppern. Dieses Angebot soll erhalten bleiben. Im Gespräch sind für kommende Schuljahr darüber hinaus ein Angebot im Bereich Tanzen (Rock´n Roll) sowie Reiten.
Von etlichen Kollegen müssen wir uns nach diesem Schuljahr verabschieden:
  • Frau Rochau hat viele Jahre engagiert vor allem unsere Eingangsklassen unterrichtet und ist die Spezialistin für Lese- und Rechtschreibförderung. Sie lässt sich beurlauben und plant danach in den vorzeitigen Ruhestand hinüberzugleiten.
  • Frau Schmitt-Ganz hat uns mit ihrer Kompetenz als Beratungslehrerin und erfahrener Klassenlehrerin in diesem Schuljahr kräftig unterstützt, sie geht mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand.
  • Herr Messner hat elf Jahre an unserer Schule vier Stunden Religion erteilt und hat durch den Wechsel nach Holzgerlingen auch seinen Lehrauftrag bei uns abgeben müssen.
  • Viele KrankheitsvertreterInnen (z. B. Frau Valet, Frau Scheyhing, Herr Müller und Frau Böckler) gehen an ihre Schulen zurück, nachdem uns das Staatliche Schulamt fürs kommende Schuljahr eine gute Versorgung mit neuen Lehrern zugesichert hat.
  • Als Referendar wird Herr Bischofberger nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung nun eine Lehrerstelle in Schwenningen antreten, von einer ganz kleinen Realschule bei uns kommt er nun in eine „Mammut"-Realschule.
Geprägt hat schlussendlich das vergangene Schuljahr die erste Fremdevaluation unserer Schule. Wir haben dabei viel Unterstützung aus der Elternschaft bekommen, für die wir ausgesprochen dankbar sind. Bezüglich der Evaluationsergebnisse sind wir ganz zuversichtlich, wenn wir zu Beginn des kommenden Schuljahrs Bescheid bekommen werden.

In der Summe dürfen wir wohl sagen, dass wir den Neustart ohne allzu große Reibungsverluste hinbekommen haben und zugleich schon einige neue „pädagogische Duftmarken" setzen konnten. Deshalb gehen wir voller Erwartungen in die pädagogischen Herausforderungen des kommenden Schuljahrs!

M. Schnitzler

Nächste Termine

  • 21.07.
    50.Schuljubiläum
  • 25.07.
    Zeugnisausgabe - letzter Schultag